Wiedersehen in Neu-Dehli (Delhi)

05.01.14
Unser Flug nach Neu-Delhi hatte Verspätung, ganze 2 Stunden, wegen Nebels in Delhi. Wir hatten aber noch Glück. Denn nach unserem Flug wurden viele weitere gestrichen. Die, die unsere Route kennen, werden sich fragen, was wir denn nun in Delhi wollen 😉 . Nunja, Planänderung. Wir treffen Josie und Blayne und wollen gemeinsam zum Taj Mahal. Und 8 Wochen an der Küste zu reisen erschien uns dann doch auch zu langweilig. Also machen wir noch eine kleine Runde durch den Norden Indiens.

Wir trafen die beiden Amis im gemeinsam gebuchten Hotel. Es tat richtig gut, wieder Menschen zu treffen, die man kennt und mit welchen man sich austauschen kann. Wir haben uns alle riesig gefreut :) .

06.01.14
Am nächsten Morgen machten wir uns gemeinsam auf zum Red Fort, auch Lal Qila genannt. Als wir dort ankamen, mussten wir feststellen, dass dort montags Ruhetag ist. Also ging es weiter zur Jama Masjid (Moschee). Dort wurden wir netterweise aufgefordert 300 Rupie Eintritt pro Person zu zahlen. Auf dem Schild und im Reiseführer war aber zu lesen, dass es lediglich 300 Rupie pro Kamera sind. Als wir dies anmerkten, wurde uns sehr unfreundlich der Eintritt verwehrt 😛 . Okay, dann halt nicht. Leider durften auch die anderen Touristen, die dort mit uns gesprochen haben, danach nicht mehr rein!?! Genug vom ganzen Trubel verbrachten wir den Rest des Tages auf einer gemütlichen Dachterrassen-Bar und beobachten das Leben auf den Straßen von oben.

 

07.01.14
Neuer Tag, neues Glück. Wir machten uns erneut auf zum Red Fort, einer Festungs- und Palastanlage aus der Epoche des Mogulreiches. Das Red Fort wurde zwischen 1639 und 1648 für den Mogulkaiser Shah Jahan erbaut. Die Anlage gehört seit 2007 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Den Name kommt vom roten Sandstein, welcher für die Festungsmauern verwendet wurde. Faul wie wir waren, haben wir uns damit begnügt, das Red Fort von außen anzuschauen 😉 .

Danach fuhren wir noch zum Hauz Khas Village. Ein kleines Stadtviertel, in dem allerlei gute Bars, Ateliers und Shops angesiedelt und in dem Autos verboten sind. Wir schlenderten noch durch die Ruinen des Hauz Khas, bevor wir den Tag bei einem Drink auf einer rooftop-bar ausklingen ließen.

Indien ist anstrengend. In Dokumentationen, Berichten, Bildern bekommt man zwar einen Eindruck von Indien. Dennoch ist es so anders, wenn man vor Ort ist und alles riecht, fühlt, mitbekommt. Überall auf den Straßen begegnet man Bettlern, Obdachlosen, Kühen, Ziegen, TukTuks,… Es ist unbeschreiblich. Allein schon der Gang zur Metrostation ist voller Eindrücke. Man läuft um auf dem Boden schlafende Menschen herum, begegnet allerlei Gerüchen, wird tausend Mal angesprochen. Wir sind jeden Abend richtig geflasht von allem. Armut ist allgegenwärtig. Manchmal weiß man wirklich nicht, ob die Menschen auf den Straßen nur schlafen. Es stinkt an den Straßenecken, die öffentlichen Toiletten sind am allerschlimmsten. Unseren Würgereiz mussten wir schon des Öfteren unterdrücken. Bettelnde Kinder mit Säuglingen auf dem Arm, kranke und ausgemergelte Menschen – überall. Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht zu Südostasien. Auf so etwas kann man sich nicht vorbereiten. Auch die Fahrten mit der Metro sind ein Abenteuer. Die U-Bahnen sind gestopft voll. Die Leute drücken sich in die Waggons, in Deutschland wäre das unvorstellbar. Es wird gedrängelt und geschupst. Trotz all dem hat Indien seine faszinierenden Seiten. Die bunten Farben der Saris, die guten Gerüche – von Rosen bis Curry -, die tollen Gebäude. Und wirklich viel kann man nach ein paar Tagen auch noch nicht sagen.

Übrigens haben wir mittlerweile die Bilder aus dem Dharavi Slum erhalten und zum Bericht hochgeladen.

4 Responses to Wiedersehen in Neu-Dehli (Delhi)

  1. Ingrid und Siegfried sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    schön von Euch zuhören, Indien ist wohl ganz anders wenn man die Berichte liest
    und die Bilder sieht. Man kann sich das nicht so richtig vorstellen, zumal wir ja erst das andere mit Euch erleben durften. Achso was ist denn mit Thilo, mit langen Hosen sind die Temperatur nicht mehr so warm. Wünschen Euch eine gute Weiterreise durch Indien und vielleicht doch noch etwas schönere Erlebnisse, viele liebe Grüße aus dem viel zu warmen Deutschland (für die Jahreszeit)
    Ingrid und Siegfried

  2. Eike sagt:

    Hello ihr 4,

    schon krass was da los ist! Letztens kam mal wieder Slumdog Millionär, dachte nicht das es wirklich komplett so ausschaut!
    Aber haha wenn ihr zurück kommt müsst ihr euch erstmal wieder abgewöhnen mit allen handeln zu wollen 😉 300 Rupie sind ja auch 3,50 €, nehmt die armen Leute nicht so aus :)

    Passt auf euch auf und antwortet mal auf meine Email!

    Viele Grüße Eike

  3. Jan sagt:

    Hey ihr Zwei,

    na euch ist wohl das Internet ausgegangen? Wie gehts es denn weiter? Eure Berichte erhellen meinen Arbeitalltag enorm. Wirklich ein super Trip! Wobei ich mir Indien schon krass vorstelle.

    Viele Grüße und weiterhin viele tolle Erfahrungen. 😉

    Jan und Grüße auch von Corinna

    • Thilo&Katharina sagt:

      Arbeitstag ist gerettet, neuer Beitrag ist online 😉
      Ja, die Internetverbindung ist hier wirklich nicht immer die beste. Wir sind schon froh, wenn wir überhaupt funktionierendes Internet haben.

      Liebe Grüße an euch beide!

Hinterlasse eine Antwort

*