Temperaturschock – Huế

Kaum aus dem Bus in Hue gestiegen, merkten wir, dass etwas anders ist. Es war kalt, richtig kalt. Dagegen war alles andere bisher nur kühl. Dazu ein leichter Nieselregen. Man fühlte sich doch glatt wie in Deutschland.

Untergekommen sind wir im Four Seasons Hotel. Wir würden dieses Hotel wirklich jedem empfehlen! Es ist super günstig und in Sachen Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Herzlichkeit sind der Chef und die Angestellten wohl nicht zu übertreffen. Wir wurden zuerst vom Bus abgeholt. Danach gab es einen Willkommenssnack sowie Getränke. Abends wurden wir sogar zum gemeinsamen Essen eingeladen, doch leider kamen wir gerade gut gesättigt von unserem Stadtbummel zurück. Da wir für diese kalten Temperaturen nicht ausgestattet sind und eine Rollertour vorhatten, ging man mit uns am nächsten Morgen noch zum Jacken kaufen (damit wir auch ja die einheimischen Preise bekommen). Der Einkauf war ein Highlight für sich. In dem kleinen, vielleicht 2 Meter breiten, Laden tummelten sich unzählige Menschen. Als wir „Ausländer“ die Jacken anprobierten wollten auf einmal alle unsere Jacken haben. Man zog an uns herum und sobald wir eine Jacke wieder ausgezogen hatten, riss man sie uns schon mehr oder weniger aus der Hand ;-). Wir haben aber trotzdem am Ende unsere Favoriten bekommen.

Bei Regen, aber mit schicken neuen warmen Jacken, machten wir uns also auf den Weg. Der erste Stopp führte uns zur Grabstätte des Kaisers Khai Dinh, etwa 10 Kilometer von Hue entfernt. Die Gebäude und Statuen kamen uns vor wie ein Mix aus der Terrakotta-Arme und den Tempel von Angkor-Wat. In der Haupthalle waren die Wände mit schönen Keramik-Elementen verziert. Danach ging es zu einem der berühmtesten Bauwerke Vietnams, der Thien-Mu-Pagode. Sie ist 21 Meter hoch und achteckig gebaut. Jedes der sieben Stockwerke ist einem manushi-buddha (einem Buddha, der in menschlicher Form erschien) gewidmet. Leider konnte man die Pagode nur von außen bewundern. Zum Abschluss schauten wir uns noch die Zitadelle, die ehemalige Kaiserstadt, an. Allerdings auch nur von außen. Wir sind quasi einmal mit dem Roller drum rum gefahren. Man konnte hin und wieder Blicke auf das Innere erhaschen, aber sowohl das Wetter als auch der hohe Eintrittspreis hielten uns dann letztlich davon ab, hinein zu gehen.

Wieder zurück im Hotel wurden wir mit netten Gesprächen und warmen Getränken versorgt, bis unser Nachtbus nach Hanoi abfuhr.

4 Responses to Temperaturschock – Huế

  1. Petra sagt:

    Hallo ihr zwei,
    Kaum Besuch aus D und schon wird das Wetter deutsch.
    Was hast du denn für eine Jacke Thilo? Katharina sieht super aus.
    Habt ihr in den Rucksäcken noch Platz?

    Sofagrüße senden an alle4
    Herzlich maiers

  2. Peter Schneider sagt:

    Hallo ihr 2(4),
    das war ja wohl klar, Siegfried und Ingrid schlagen bei Euch auf und das Wetter wird schlechter :-))
    Nein, Spass bei Seite,
    ich wollte Euch allen ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes 2014 wünschen,
    habt weiterhin recht viel Spass bei Eueren Reisen und genießt die schöne Zeit.
    Viele liebe Grüße
    vom Schneider Peter

    • Ingrid und Siegfried sagt:

      Hallo Peter,
      der Temperaturschock war vor unserer Zeit, seit dem 18. hatten wir nur Sonnenschein, wobei die Temperaturen dürften etwas wärmer sein. Euch allen auch eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
      Viele liebe Grüße von uns vier

  3. Sabine Göhrig sagt:

    Lieber Siegfried,
    ich schließe mich meinem „Vorschreiberling“ an 😉

    Wünsche Euch allen wunderschöne Weihnachten, erlebnisreiche Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2014.
    Weiterhin eine schöne Reise und kommt gesund und munter wieder zurück.

    Ganz ganz liebe Grüßle
    Sabine

Hinterlasse eine Antwort

*