Peking Radtour – Die Zweite

Heute, an unserem dritten Tag in Peking, haben wir uns noch einmal Fahrräder ausgeliehen und starteten gegen 9 Uhr Richtung Himmelstempel. Der Weg durch die Chinesen-Metropole war nicht allzu schwer, da dieser Tempel in der Nähe der Verbotenen Stadt liegt. Den mehrspurigen Radverkehr inklusive dauerhafter Geisterfahrer sind wir mittelweile ausgewöhnt bzw. sind selbst so unterwegs. Nachdem wir den Eingang des Himmelstempels erreicht hatten führte ein Weg durch einen Park mit vielen kleinen Plätzen von denen einer spannender als der andere war. Unser Weg führte vorbei an mit großen Lautsprechern verstärkten singenden Chinesen, mitten durch einen großen Tanzkurs, durch diverse Kampfsportgruppen die wild mit Stöcken und Ketten herumfuchtelten und so weiter. Einen weiteren kurzen Stopp machten wir bei einem Verkäufer der mit mir eine Kreuzung aus Indiaka und Häckisack spielen wollte und im Anschluss natürlich mir verkaufen wollte. Hat er aber nicht geschafft :)

Der Himmelstempel ist an sich ein großer Park mit einigen historischen Bauten. Der richtige chinesische Name lautet eigentlich Himmelsaltar. Er diente als Ort für Zeremonien, bei denen der Himmelssohn um gute Ernte bat oder auch nach göttlicher Einsicht oder Buße strebte.

Nach dem Besuch des Himmelstempels kauften wir uns auf einem kleinen Markt den wir auf der Hinfahrt entdeckt haben etwas zum Mittagessen. Haben uns 5 Blätterteigtaschen gekauft, besser gesagt eher Wundertüten, da die nette Verkäuferin keine Englisch konnte und wir nicht mal wussten ob es süß oder salzig ist. Das Ergebnis: Sie waren süß und man wurde statt, mein Lieblingsgericht wird’s aber nicht. Gut gestärkt radelten wir weiter zu dem kleinsten Hutong (Xiaolaba) Pekings. Dieser ist an der schmalsten Stelle gerademal 58 cm breit. Im Anschluss fuhren wir kreuz und quer durch weitere schöne Hutongs.

Auf unserem weiteren Weg sahen wir eine spektakuläre Kuppel, die in einem Wasserbecken stand. Hierbei handelt es sich um die riesige Oper von Peking, mit dem Nationalen Zentrum der darstellenden Kunst. Von innen genauso beeindruckend wie von außen! Zumal noch ein chinesischer Pianist sein Können demonstrierte und die Klänge im ganzen Gebäude zu hören waren.

Als letzten Stopp haben wir uns den Donghuamen-Nachtmarkt vorgenommen. Dieser Markt ist von 15-22 Uhr geöffnet und ca. 100 Meter lang. Dort ist für jeden Gaumen das richtige zu finden :) So gibt es neben den normalen gebratenen Nudeln auch zahlreiche frittierte Spezialitäten, wie zum Beispiel Maden, Heuschrecken, Skorpione oder große Spinnen. Vom Grill gab es neben harmlosen Beef-Spießen auch Schlange, Mini-Haie, Tintenfische am Stück oder sehr ansprechender Tausendfüßler :). Der Anblick war schon ein bisschen seltsam, noch heftiger war aber teilweise der Geruch. Man wusste einfach nie von was er kam?!? Wir haben uns dann für ganz normale Teigtaschen mit Rindfleischfüllung und einem Wrap mit Entenstreifen und Gemüse entschieden(hoffentlich war auch das drin, was uns gesagt wurde…). Die Preise waren wegen der Touristenattraktion dementsprechend hoch. Nach erfolgreicher Heimreise sind wir wieder mal todmüde zurück in unserem Zimmer.

4 Responses to Peking Radtour – Die Zweite

  1. uli sagt:

    …ich hätte gerne ein paar wurm-spieße und ein pfund von diesen leckeren schwarzen käfern, subito !!!!!

    • Petra sagt:

      Hallo ihr lieben,
      täglich sind wir schon neugierig auf den nächsten Bericht. Da seid ihr ja ganz fleißig.
      Die Fotos sind ja wie aus dem Prospekt und machen Hunger, aber wie von euch gesagt hoffentlich ist es das was gesagt wird. Für Henning wäre das nichts.
      Ganz herzlich Petra und die starken Männer

  2. Bettina sagt:

    Hallo ihr zwei,

    Freut mich, dass ihr gut angekommen seid!! :)
    Wow ihr seid ja echt schon fleißig unterwegs… Und wir folgen Euch unauffällig von hier! Thilo, dickes Lob! Eure Seite ist echt gut gemacht… Und Kathi, gut geschrieben! :)
    Sieht richtig lecker aus, was ihr da gefunden habt. Wüsste gar nicht mit was ich anfangen würde…
    So will euch nicht länger aufhalten, bin ja auf die Fortsetzung gespannt.
    Ganz viel Spaß weiterhin und viele Grüße von Benny und mir!

  3. Flo Gehring sagt:

    Da ist ordentlich Debugging angesagt nach dem Trip 😉
    Coole Bilder, schöne Berichte. Weitermachen!

    Gruß
    Flo

Hinterlasse eine Antwort

*